Puukkos Tipp: Tunesien ist eine Reise wert

Als nördliches afrikanisches Land liegt Tunesien nur 41 Kilometer von der italienischen Insel Sizilien entfernt. Auf 166.000 Quadratkilometern leben in Tunesien über zehn Millionen Einheimische. Hinzu kommen alljährlich abertausende an Touristen.

Die Sahara um die Ecke

Der Tourismus ist eines der wirtschaftlichen Hauptstandbeine Tunesiens. Es weist eine prädestinierte Lage auf mit über 1.000 Kilometer Küstenlinie entlang des so beliebten Mittelmeeres. Auf den Urlauber warten traumhafte Sandstrände, die meist direkt von der Hotelanlage aus zu betreten sind. Einem täglich mehrmaligen Wechsel zwischen den Süßwasserhotelpools der Hotelanlage und dem Meer steht zumeist nur ein Gang von ein paar Metern entgegen. Das Klima in dem afrikanischen Land ist in den Sommermonaten extrem heiß und trocken. Beeinflusst wird dies von den Wüstenregionen der angrenzenden Sahara. Neben der kargen Flora des Landesinnern bestechen die Hotelanlagen durch sehr gut gepflegte und reichhaltige Grünanlagen. Der wohl am häufigsten zu entdeckende Baum ist die Dattel. Die Früchte finden sich auf jeder Mahlzeit auf der Tafel, ob in den herzhaften Fleischgerichten mit Couscous oder gesüßt als Dessert.

Tunesien ist geprägt durch öde Landschaften und kräftig grüne Oasen. Ein Ausflug auf dem Rücken der Kamele in die abgelegensten Bergdörfer ist allemal ein Erlebnis. Vor allem die Besichtigung ehemaliger Höhlenwohnungen versetzt den Reisenden um ein paar Jahrhunderte in der Zeitgeschichte zurück. Wesentlich belebter zeigen sich die Innenstädte. Ein Basarbesuch mit allerhand Einheimischem verspricht ein spannendes Abenteuer. Es wird geredet und gehandelt, ausprobiert und gekauft. Die Marktstände sind übervoll mit Waren aus der Region – Holzkunstwerke reihen sich an Gewürzsäcke mit aromatischen Pulvern. Die Teppichknüpferei gehört zu den traditionellsten Handwerkskünsten des Landes. Nicht selten verschiffen Europäer ihre Errungenschaften direkt ins Heimatland und verschaffen dem attraktiven afrikanischen Land somit ein wirtschaftliches Standbein durch den Export.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *