Puukkos Tipp: Geld lukrativ anlegen

Auf der Suche nach sicheren Geldanlagen kommen Sie heute um Tages- oder Festgeld-Angebote nicht herum, auch wenn die Zinsen zugegebenermaßen sehr niedrig ausfallen. Dafür ist die Sicherheit hoch, denn die Anlagen unterliegen dem Einlagensicherungsfonds.

Tagesgeld – flexibel und sicher

Ein Tagesgeldkonto wird meist als separates Sparkonto zum allgemeinen Giro-Konto oder zu einem Depot mit angeboten. Das eingezahlte Geld wird verzinst, wobei die Zinshöhe vom Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) abhängt und sich demzufolge auch während der Laufzeit des Kontos verändern kann. Die Gutschrift der Zinsen erfolgt in verschiedenen Intervallen entsprechend des Guthabens, das sich aufgrund der ständigen Verfügbarkeit natürlich verändern kann. Dieses spezielle Sparkonto ist für normale Bankgeschäfte, wie beispielsweise Lastschriften, nicht geeignet und wird nur auf Guthabenbasis geführt.

Festgeld – höhere Zinsen und nicht verfügbar

Eine Festgeldanlage dagegen bindet die Anlagesumme für die vereinbarte Zeit, die mindestens einen Monat betragen muss. Wird ein Festgeldvertrag vorzeitig gekündigt, müssen Sie den Verlust der Zinsen einkalkulieren. Erteilen Sie der Bank nicht rechtzeitig vor Ablauf eine anderslautende Anordnung, verlängert sich der Vertrag und führt zum Zinseszinseffekt. Die reguläre Zinsgutschrift erfolgt zum Ablauftermin, wobei die Zinshöhe für die Laufzeit garantiert und höher als beim Tagesgeld ist, da der Anleger für die vereinbarte Zeit nicht über die Summe verfügen kann.

Wann passt welche Anlage?

Diese Frage kann nicht in einem Satz beantwortet werden, denn die Auswahl muss zu Ihrem speziellen Bedarf passen. Generell eignet sich ein Tagesgeldkonto für den Betrag, der über den monatlichen Finanzbedarf hinaus liquide ist, aber trotzdem immer verfügbar sein soll. Haben Sie dagegen einen Betrag zur Verfügung, der entweder für einige Zeit geparkt werden soll, weil Sie nach einer langfristigen Anlage suchen, oder aber für einen absehbaren Zeitraum nicht benötigt wird, dann eignet sich ein Festgeldkonto aufgrund der höheren Verzinsung und Sicherheit in jedem Fall. Auch die clevere Kombination beider Anlageformen kann durchaus Sinn machen, um zum einen die Verfügbarkeit eines gewissen Betrages zu gewährleisten und zum anderen trotzdem das Geld arbeiten zu lassen. Es muss also kein Gegeneinander, sondern kann ein rentables Miteinander sein.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *