Puukkos Tipp: Selbst reparieren spart Geld

Waschmaschine, Trockner, Herd, Staubsauger – unser Alltag ist von Elektrogeräten bestimmt. Die meisten Menschen sind auf diesem Gebiet Laien, können die Geräte natürlich bedienen, das war es dann aber auch schon. Muckt der Geschirrspüler, funktioniert der Kühlschrank nicht mehr oder gibt der Mixer den Geist auf, dann hat man in der Regel zwei Möglichkeiten: Entweder, man lässt das Gerät reparieren (meist kostet das viel Geld)  oder man kauft sich gleich ein neues. Die wenigsten Geräte zeigen leider Ihre Schwächen während der Garantiezeit (siehe auch WDR Bericht April 2012).

Ersatzteile liefern lassen

Hinzu kommt nicht selten, dass man oft wochenlang auf einen Termin warten muss. Dann kommt irgendwann ein Techniker und stellt entweder fest, dass das Gerät mitgenommen werden oder dass er das Ersatzteil erst bestellen muss. Dadurch geht wieder wertvolle Zeit verloren. Sie dagegen müssen während dieser Zeit auf das Gerät verzichten. Wenn Sie großes Glück haben, erhalten Sie für die Zeit der Reparatur ein Austauschgerät – dann aber nicht kostenlos, wenn es nicht noch in die Garantie fällt.

Dass ein Gerät mal kaputtgeht, das lässt sich nicht vermeiden – das restliche Szenario aber kann man sehr gut vermeiden.

Sofern man sich ein bisschen auskennt und den Fehler selbst findet, benötigt man lediglich noch einen Shop für Ersatzteile.  Eine defekte Pumpe oder ein kaputter Heizstab sind meist schnell gewechselt. Falls man dieses Wissen nicht hat, so kennt man doch bestimmt einen Bekannten oder Freund, der mal einen Blick darauf werfen kann. Irgendwen kennt man doch immer, oder?

In diesem Fall geht das Ganze um ein Vielfaches schneller und vor allem auch günstiger. Jeder, der schon mal einen Reparaturdienst beauftragt hat, weiß, dass man hier nicht nur die teuren Ersatzteile zahlen muss, sondern auch die Arbeitszeit und nicht selten die Anfahrt. Das alles sind Kosten, die man vermeiden kann, wenn man sich die Ersatzteile besorgt und selbst Hand anlegt. Oder geben Sie gerne mehr Geld aus als nötig?

Ein Kommentar

  1. Hendrik sagt:

    Gute Anleitung zu diesem Thema. Ich finde es eine Frechheit, das Hersteller sogenannte „Sollbruchstellen“ einbauen, damit die Geräte meist kurz nach Garantieende den Geist aufgeben.

    Die Frage ist nur, wo die Quellen für diese Ersatzteile liegen. Kennst Du welche?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *