Puukkos Tipp: Smartphones, die Alleskönner

Ein portabler Computer, mit dem man auch telefonieren kann – vor 25 Jahren klang diese Idee wie eine ziemlich gewagte Zukunftsvision. Heute hat diese Idee einen Namen undist mit dem Smartphone der Renner unter den modernen Mobiltelefonen. Die Entwicklung der Verkaufszahlen geht analog der Begeisterung der Konsumenten nach oben – so wurden im Jahr 2011 mehr Smartphones als PCs verkauft (Quelle: computerbild.de). Allen voran Apple mit seinen i-Phones, Samsung, RIM und HTC. Nokia, LG, Motorola und andere Hersteller bemühen sich mit Erfolg, den Anschluss zu finden.

Immer mehr Handynutzer möchten nicht nur ein Telefon, sondern auch das mobile Netz mit all seinen Möglichkeiten zur Verfügung haben. So ist damit  zu rechnen, dass die positive Entwicklung für die Hersteller weiter anhält. Der Renner sind derzeit Android Endgeräte. Das geniale Betriebssystem erlaubt eine Vielzahl von Funktionen. Trotz der relativ kurzen Zeit, in der das System verfügbar ist, hat es sich bereits auf dem Markt und in den Herzen der Konsumenten etabliert.

Smartphones – Multitalente der Kommunikationstechnik

Was sind die Unterschiede zwischen einem herkömmlichen Handy und einem Smartphone? In erster Linie sind es die Zusatzfunktionen, die aus einem ganz normalen Mobiltelefon ein begehrtes Multitalent machen. So komisch es klingen mag, aber zum Telefonieren sind die kleinen Technikwunder in erster Linie nicht gedacht. Sie sollen stattdessen wie ein großer Computer oder ein Tablet PC eine Vielzahl von Funktionen ermöglichen und trotzdem noch in jede Tasche passen. Ein großes und hochauflösendes Display, Touchscreen und alphanumerische Tastatur – wenn Sie ein solches Handy sehen, handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um ein Smartphone. Allerdings muss es dann auch noch mit einem Betriebssystem ausgestattet sein, durch das der mobile Zugang ins Internet und die Installation von Programmen durch Drittanbieter ermöglicht wird. Viele Modelle bieten ihren Nutzern außerdem einige sensorgesteuerte Funktionen, wie beispielsweise GPS. Aktuell gelten Smartphones als geeignete Werkzeuge zur modernen Datenkommunikation.

Ein Vergleich unter den verschiedenen Modellen bringt vor allem den Preisunterschied ins Bewusstsein der Konsumenten. Für ein einfaches Handy reicht es, einen zweistelligen Betrag auf den Ladentisch zu legen – ein Smartphone dagegen kann durchaus mehr als 999 Euro kosten (ohne Vertrag) und dann hat man noch nicht einmal das teuerste Modell erstanden. Aber auch unterhalb dieser Preisobergrenze gibt es genügend mobile Multitalente, die bei vergleichsweisem kleinem Preis auch hohe Ansprüche befriedigen können.

Smartphones gibt es mit und ohne Vertrag und auch in der beliebten Prepaid-Version sind sie erhältlich. Letztlich ist die Wahl des passenden Vertrags ein wesentlicher Kostenfaktor, der ein teures Gerät dann doch erschwinglich werden lässt. Ach ja übrigens: Selbstverständlich kann man mit den Wundern der Datenkommunikation tatsächlich auch telefonieren, auch wenn diese Funktion auf den ersten Blick etwas in den Hintergrund gedrängt wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *